• Eurosport Experte Matthias Sammer lobt Nürnberger Leistung: „Wenn sie diese Leistung konservieren, haben sie nichts mit dem Abstieg zu tun“

    München, 28. Oktober 2018 –
    Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung zum Spiel am 9. Spieltag der Fußball-Bundesliga zwischen dem 1. FC Nürnberg und Eintracht Frankfurt (1:1) im Eurosport Player.


    Eurosport Experte Matthias Sammer ...
    ... zum Spiel:
    „Das Potenzial ist bei der Eintracht eindeutig höher, aber sie haben es heute nicht auf den Platz gebracht, sie wirkten etwas müde. Nürnberg hat das gut gemacht, weil sie auch mit der Kugel umgegangen sind. In der ersten halben Stunde der zweiten Halbzeit war gar nichts, aber dann waren sie gefährlicher und machen das Tor. Und dann der Ausgleich, Marco Reus würde sagen, das war naiv verteidigt. Behalte den Ball und gib ihn nicht schnell wieder her.“
    ...zu Sebastien Haller: „Seine Qualitäten sind unbestritten. Er kann nicht jedes Spiel machen, die Saison ist lang. Er hat einen unglaublichen Körper, eine unglaubliche Präsenz. Die Gefahr erhöht sich mit ihm vorne drin.“
    ...zu Nürnberg: „Die Frage ist, ob sie diese Leistung konservieren können. Sie haben unterschiedliche Gesichter gezeigt. Sie müssen mit dem Ball umgehen können, nur zu verteidigen, macht dich kaputt. Der Gegner muss den Respekt spüren. Wenn sie das heute konservieren können, dann haben sie mit den letzten zwei, drei Plätzen nichts zu tun.“


    Michael Köllner (Trainer 1. FC Nürnberg) …
    ...zum Spiel:
    „Das war eine gute Leistung von uns, wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht. Es gab nur wenige Phasen, in denen wir dem Gegner nicht standhalten konnten. Wir müssen noch den einen oder anderen Konter besser fahren, in der Nachspielzeit fehlt dann bisschen Cleverness und Schlitzohrigkeit. Daraus lernen wir, in den nächsten Spielen werden wir davon profitieren. Für uns war wichtig, dass wir den Mut und das Selbstvertrauen hatten, die Dinge im eigenen Ballbesitz regeln zu wollen.“
    ...zu Simon Rhein: „Er ist ein interessanter, spannender Spieler. Ich habe ihn vor zwei Jahren aus Leverkusen geholt. Er war ein Jahr lang sehr aufmerksam, seit einigen Monaten ist er dauerhaft im Profitraining. Man sieht, dass es viele gute, junge deutsche Spieler gibt, mit denen man arbeiten kann.“


    Kevin Trapp (Torwart Eintracht Frankfurt) …
    ...zum Spiel:
    „Ich weiß nicht, ob wir zuletzt zu viel gewonnen haben und die Stimmung zu gut war. Wir können nicht glauben, dass wir nach Nürnberg fahren und die abschießen. Das hat man heute gesehen. Das war einfach schlecht von uns. Ich weiß nicht, was wir heute gedacht haben, vielleicht war das Wetter zu kalt. Die Dinge, die uns zuletzt ausgezeichnet haben, dass wir laufen, dass wir kämpfen, das haben wir heute nicht auf den Platz gebracht.“


    Christian Mathenia (Torwart 1. FC Nürnberg) …
    ...zum späten Ausgleich:
    „Sehr bitter. Ich denke, wir haben heute ein sehr gutes Heimspiel abgeliefert. Wir waren sehr mutig im eigenen Ballbesitz, es ist einfach schade, dass wir uns für den ganzen Aufwand nicht mit drei Punkten belohnt haben.“
    ...zur Entwicklung nach den Niederlagen zuletzt: „Es war eine Reaktion zum Spiel letzte Woche, da haben wir im eigenen Ballbesitz kein gutes Spiel gezeigt. Wir haben sehr mutig mit dem Ball agiert und versucht, darüber zum Torerfolg zu kommen.“


    Hanno Behrens (Kapitän 1. FC Nürnberg) ...
    ...zum Spiel:
    „Natürlich ist es bitter, wenn man kurz vor Ende den Ausgleich bekommt, aber nach den schlechten Spielen zuletzt haben wir zumindest wieder etwas geholt.“
    ...zum Blick auf die nächsten Spiele: „Das Spiel wird uns Auftrieb geben. Wir wissen, dass es eine schwierige Saison ist, dass wir uns Spiel für Spiel steigern müssen. Wir müssen einfach weiter arbeiten.“


    Fredi Bobic (Sportvorstand Eintracht Frankfurt) ...
    ..zum Spiel:
    „Das Spiel hat mich nicht unbedingt begeistert, es war wie das Wetter: eiskalt.“
    ...zur Leistung der Frankfurter: „Ich weiß nicht, ob wir im Kopf bereit waren. Physisch hat mir einiges gefehlt, was wir sonst abrufen. Der Kopf sah mir ein bisschen müde aus. Es waren zu viele Fehlpässe dabei, die wir in der Art und Häufigkeit sonst nicht spielen, gegen eine Mannschaft die sicher ihr Limit hat. Wenn wir weiter da vorne mitspielen wollen, müssen wir noch einiges lernen. Ich bin überhaupt nicht zufrieden gewesen mit dem Auftritt der Mannschaft.“



    Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:
    Eurosport Presse
    presse@discovery.com