• 1990er-Weltmeister Thomas Berthold glaubt an Weinzierl: "Wird Richtung finden, um erfolgreich zu spielen"

    München, 02. November (pps) -
    Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung aus dem Vorlauf zum Freitagsspiel am 10. Spieltag in der Fußball-Bundesliga zwischen dem VfB Stuttgart und Eintracht Frankfurt im Eurosport Player.

    Eurosport Experte Matthias Sammer ...
    ... zur Situation beim VfB Stuttgart:
    "Die Stuttgarter erscheinen momentan unterirdisch. Wenn man sieht, wie sie aktuell Fußball spielen, ist das Körperliche glaube ich nicht da. Die Details wie die Handschrift vom System, egal ob von Korkut oder Weinzierl, sehen auch nicht gut aus. Wenn man physisch nicht in der Lage ist, mitzuhalten, dann kannst du auch die Achse in die Tonne kloppen. Die momentane Ausstrahlung und Verfassung sind nicht das, was nach Power und Kraft aussieht. Wo soll das Selbstvertrauen momentan sein? Die zweite Halbzeit gegen Dortmund und die erste Halbzeit mit der Roten Karte gegen Hoffenheim dürfen nicht darüber hinwegtäuschen."
    ... zur Entwicklung bei Eintracht Frankfurt: "Die Entwicklung ist bei der Eintracht absolut erkennbar. Man erkennt, dass die Qualität an Tagen, an denen es nicht so gut läuft, Wiedererkennungswert hat. Es sind kleine Szenen, die mir einfach gefallen: Aufbauspiel, Positionsspiel, Ballannahme und -abgabe. Man sieht auch an einem schlechten Tag, wie zu Beispiel gegen Nürnberg, die Eintracht hat mittlerweile eine stabile Qualität."
    ... zu Markus Weinzierl: "Ich bin der Meinung, das man einen Trainer über einen längeren Zeitraum bewerten sollte. Der psychologische Effekt ist ja auch nur ein kurzfristiger. In der Bewertung sollten wir auf Dauer die Qualitäten analysieren, wie Trainer spielen lassen und was sie der Mannschaft für ein Gesicht geben. Die Auftaktgegner waren für Weinzierl sehr unglücklich."

    Thomas Berthold (Weltmeister 1990) gegenüber Eurosport ...
    ... zur Verletzungsmisere beim FC Bayern München und bei Borussia Dortmund:
    "Da sind ein paar Verletzungen dabei, wo der Gegner eine Rolle gespielt hat. Das Risiko hast du in jedem Spiel. Bei dem Thema Trainingsbelastung glaube ich nicht, dass man jetzt schon an einen Punkt kommt, wo die Spieler müde sind. Da hätte man etwas in der Vorbereitung falsch gemacht. Im Vergleich zu den anderen Mannschaften haben beide Teams keinen ausgedünnten Kader. Ich glaube, dass beide in der Lage sind, einen starken Kader für die kommenden Spiele aufzustellen. Lucien Favre ist da genauso erfahren wie Niko Kovac, einen adäquaten Ersatz zu finden."
    ... zum Ausfall von Abdou Diallo bei Borussia Dortmund: "Beim BVB funktioniert die Achse sehr gut. Wenn da vor so einem wichtigen Spiel ein so wichtiger Spieler wie Diallo wegfällt, ist das ein großer Nachteil. Die Bayern haben mehr Möglichkeiten, den Ausfall von Thiago im Mittelfeld zu ersetzten, als die Dortmunder bei Diallo."
    ... zu den angebli chen Plänen für eine Super League des FC Bayern München: "Das ist nichts Neues. Diese Gedanken gibt es schon lange. Ich persönlich glaube es nicht. Ich gehe davon aus, dass die versuchen, mit einer Warnung bei der UEFA noch ein bisschen mehr Geld rauszuholen bei der Ausschüttung der Prämien für die Champions League."
    ... zum Start von Markus Weinzierl beim VfB Stuttgart: "Er hatte ein ganz schweres Auftaktprogramm. Wenn du in so eine undankbare Situation reinkommst, dann brauchst du Zeit, die Mannschaft kennenzulernen. Ich glaube, mit etwas Zeit wird er bis zur Winterpause die Richtung finden, wie er mit der Mannschaft spielen kann, um erfolgreich zu sein. Es wird auch der Ansatz vom Trainer sein, an die Spieler zu appellieren. Die muss man auch in die Eigenverantwortung stellen. Es gibt Spieler, die schon länger dabei sind, die müssen auch mal Flagge bekennen und Verantwortung auf dem Platz übernehmen."
    ... zum Freitagsspiel: "Ich will nicht sagen, dass der VfB heute so e in kleines Endspiel vor sich hat, aber wenn du guckst, was bis zur Winterpause noch auf die zukommt, dann muss man schon zusehen, dass man zu Hause auch mal ein Spiel gewinnt. Die Eintracht ist eine kompakte Mannschaft, sehr laufstark. Ein ganz unangenehmer Gegner."

    Linus Meyer (SV Rödinghausen) gegenüber Eurosport ...
    ... zum Pokalspiel gegen den FC Bayern München:
    "Direkt nach dem Spiel waren wir schon geknickt. Es ist am Ende des Tages immer noch eine Niederlage gewesen. Ich glaube, wenn eine Sensation zustande gekommen wäre, dann an diesem Abend. Aber wenn man das sacken lässt und sich die Szenen anguckt, ist man schon sehr stolz auf die Leistung."


    Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:
    Eurosport Presse
    presse@discovery.com