• Frankfurt verschärft VfB-Krise: "Ganz bitterer Abend" . Eurosport Experte Sammer zum VfB: "Das ist einfach trostlos"

    München, 02. November (pps) -
    Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung zum Freitagsspiel am 10. Spieltag in der Fußball-Bundesliga zwischen dem VfB Stuttgart und Eintracht Frankfurt im Eurosport Player.

    Eurosport Experte Matthias Sammer ...
    ... zum Spiel:
    "Das ist einfach trostlos. Frankfurt hat eine gute Reaktion gezeigt. Der VfB hatte immerhin ein paar Möglichkeiten in der ersten Halbzeit. Aber wenn du siehst, was nach 60 Minuten passiert: das ist trostlos."
    ... zum VfB Stuttgart: "Wie willst du das Mentale verbessern, wenn du auch körperlich nicht hinterherkommst? Der VfB kann momentan nicht mitgehen. Wenn du das nicht kannst, dann musst du arbeiten. Wenn du als Profi das Gefühl hast, ich bin nicht in der Verfassung, dann hast du dich - unabhängig vom Mannschaftstraining - in die Verfassung zu bringen. Also zieh dir die Turnschuhe an und lauf! Die Mannschaft hat keine gute Verfassung."
    ... zur Qualität der Stuttgarter: "Das Potenzial ist schon vorhanden. Vielleicht nicht für die internationalen Plätze. Aber ich sehe sie nicht auf Platz 18."

    Michael Reschke (Sportvorstand VfB Stuttgart) gegenüber Eurosport ...
    ... zum Spiel:
    "Wir haben nicht nur verloren, sondern auch noch zwei Hiobsbotschaften. So wie es aussieht, sind Berkay Özcan und Pablo Maffeo so verletzt, dass zu befürchten ist, dass sie lange ausfallen. Wir sind heute schon gebeutelt worden. Wenn man 0:3 verliert, ist das brutal bitter. Man muss Frankfurt ein Kompliment machen, der Auftritt war schon beeindruckend. Das war die Qualität einer Spitzenmannschaft. Wenn ich unser Abwehrverhalten dagegen sehe, ist das momentan grenzwertig. Das sind wir jetzt alle gefordert. Da müssen wir gravierende Änderungen herbeiführen."
    ... zur aktuellen Situation: "Es ist zu erkennen, dass die Mannschaft verunsichert ist. Wenn man 1:0 in Führung geht, hätte das vielleicht eine Signalwirkung gegeben. Aber darauf kann man sich natürlich nicht berufen. Wir müssen alles, was heute passiert ist, analysieren. Und dann gilt es, das Thema gegen Nürnberg neu anzupacken."
    ... zu seiner Verantwortung: "Ich bin Bestandteil des Klubs. Ich sehe mich sportlich auch in der Verantwortung. Wenn man nach zehn Spielen fünf Punkte hat, und du bist für die Kaderzusammenstellung verantwortlich, dann musst du dich dem stellen. Es sind ein paar Dinge unglücklich gelaufen. Ich bin aber nach wie vor davon überzeugt, dass der Kader besser ist, als das, was wir auf den Platz bringen."

    Markus Weinzierl (Trainer VfB Stuttgart) gegenüber Eurosport ...
    ... zum Spiel:
    "Es ist äußerst enttäuschend. Wir haben uns viel vorgenommen und konnten es nicht bestätigen. Man hat gemerkt, dass wir verunsichert sind. Frankfurt hat vorne drei robuste Typen. Jeder Ball, der vorne reingekommen ist, war gefährlich. Es war keine gute Leistung von uns und vom Gegner eine sehr gute Leistung. Jetzt gilt es, die Ärmel hochzukrempeln. Die Mannschaft braucht schnellstens ein Erfolgserlebnis. Wir brauchen mehr Stabilität, das ist das größte Thema."

    Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt) gegenüber Eurosport ...
    ... zum Luxusproblem Offensive:
    "Das sind keine Probleme, das sind Annehmlichkeiten, die mir Spaß machen. Die Mannschaft hat heute ein tolles Spiel gemacht. Grundsätzlich haben wir in 90 Minuten nichts anbrennen lassen."
    ... zu den Saisonzielen: "Wir halten den Ball flach. Wir haben den zehnten Spieltag, ich vergesse nicht, wo wir herkommen. Es könnte aber natürlich gerne so weitergehen."

    Christian Gentner (Kapitän VfB Stuttgart) gegenüber Eurosport ...
    ... zum Spiel:
    "Wir machen es uns selbst schwer, wenn wir häufig frühe Gegentore kassieren. Das tut unserem Selbstbewusstsein nicht gut, das ist momentan ohnehin nicht da. Fehler wiederholen sich. Wir haben es leider nicht geschafft, eine Reaktion zu zeigen. Das ist sehr, sehr enttäuschend."
    ... zur Situation beim VfB Stuttgart: "Mut hin oder her. Wir brauchen Arbeit und Zusammenhalt. Wir müssen das unter der Woche aufarbeiten und uns auf das wichtige Spiel in Nürnberg vorbereiten, wo wir zwingend punkten müssen. Wir stecken in der Scheiße drin. Wir haben uns das selbst zuzuschreiben, da müssen wir uns selbst herausziehen. Wir wissen, dass das nicht einfach ist, weil das Selbstvertrauen gerade einfach nicht da."

    Ron-Robert Zieler (Torhüter VfB Stuttgart) gegenüber Eurosport ...
    ... zum Spiel:
    "Das Selbstvertrauen ist kaum da. Es ist erneut ein ganz bitterer Abend. Hier zu Hause vor so einem Publikum muss man sich besser behaupten. Es ist ganz bitter: es will nichts so richtig funktionieren und wir stemmen uns viel zu wenig dagegen."
    ... zu den Pfiffen der Fans: "Wir müssen das annehmen und akzeptieren. Als Fan wäre ich auch sehr unzufrieden. Die Mannschaft muss sich einfach besser präsentieren. Die Fans haben uns über 90 Minuten hervorragend unterstützt. Die Pfiffe im Anschluss kann ich nachvollziehen."

    Nicolai Müller (Torschütze Eintracht Frankfurt) gegenüber Eurosport ...
    ... zu seinem Tor:
    "Ich habe mich gefreut, dass ich spielen durfte. Dass es mit einem Tor klappt, ist umso schöner. Wir sind vor dem Tor unglaublich stark. Wir nutzen direkt unsere erste Chance, damit machen wir es dem Gegner sehr schwer. Das macht uns momentan aus."


    Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:
    Eurosport Presse
    presse@discovery.com