• Leipzig-Trainer Rangnick von Abwehrleistung angetan: „Wichtig ist, dass wieder die Null stand“
  • Leverkusens Volland übt Kritik: „Unterm Strich war das gar nichts heute“
  • Schalke-Coach Tedesco lobt Frankfurt: „Haben uns mit ihrer Wucht erschlagen“
  • Sky Experte Hamann: „Meisterschaft wird ein Vierkampf“

    Unterföhring, 11. November 2018 -
    Die wichtigsten Stimmen zu den Sonntagsspielen des 11. Spieltages der Fußball-Bundesliga, RB Leipzig vs. Bayer 04 Leverkusen (3:0) sowie Eintracht Frankfurt vs. FC Schalke 04 (3:0) bei Sky.

    Ralf Rangnick (Trainer RB Leipzig) ...
    ... zum Spiel:
    „Ob 3:0 oder 2:0, wichtig ist, dass die Null wieder stand. Ich kann mich an keine nennenswerte Torchance, außer den Freistoß, den Gulacsi gut gehalten hat, erinnern. Und das gegen eine Mannschaft wie Leverkusen. Wenn man dann noch bedenkt, dass wir in der Nacht von Donnerstag auf Freitag halb vier Uhr nachts gelandet sind, dann ist die Leistung, die die Jungs hier abgeliefert haben, nochmal umso höher zu bewerten.“
    ... zur Tabellensituation: „Das ist im Moment unwichtig, weil was im Mai ist, kann jetzt im Moment noch keiner sagen. Niemand in Dortmund, niemand in München, niemand in Gladbach und niemand bei uns. Entscheidend ist, dass die Mannschaft sich entwickelt. Und ich finde, dass wir heute sogar nochmal 20 Prozent draufgesetzt haben im Vergleich zu den letzten Spielen.“
    … zu Yussuf Poulsen: „Yussuf ist die Art und Weise, wie wir spielen, auf den Leib geschneidert. Er ist auch nochmal technisch besser geworden. Er hatte heute fast keine Ballverluste, keine technischen Fehler. Das kann gerne so weitergehen.“
    … zu Klostermann, Halstenberg und Demme als Kandidaten für die Nationalelf: „Darüber kann man schon mal nachdenken. Vor allem wenn man sieht, wie stabil die jetzt in den letzten Wochen gespielt haben. Aber ich gehöre nicht zu den Trainern, die ihre Spieler beim DFB anpreisen. Von Leverkusen sind drei Spieler dabei, von uns einer. Da muss man nicht mehr viel sagen.“

    Kevin Volland (Bayer 04 Leverkusen) ...
    ... zum Spiel:
    „Wir hatten heute sehr wenig Aktionen nach vorne. Am Ende waren wir dann ein bisschen dominanter, aber das hatte heute keine Struktur, wie wir gespielt haben. Jeder war für sich, es wurde im falschen Moment gespielt, die Bälle wurden zu lange gehalten und wir haben zu viele Bälle verloren. Unterm Strich war das gar nichts heute. Kein Spieler von uns hatte heute das Gefühl, dass er vom Nebenmann Hilfe bekommt. Leipzig stand hinten halt auch bombenfest. Die Konstanz in diesem Jahr in der Bundesliga ist nicht da. Wir hatten zwei, drei gute Spiele, aber auch nur halbzeitweise.“
    ... zur Tabelle: „Wir sind von unseren Zielen in der Bundesliga meilenweit entfernt. Wir müssen schauen, dass wir jetzt ein Punktepuffer schaffen. Dennoch haben wir in der Europa League und im Pokal noch gute Möglichkeiten.“

    Domenico Tedesco (Trainer FC Schalke 04) ...
    … zum Rückschlag:
    „Die Tabelle dürfen wir nicht heranziehen, sonst fühlen wir uns bis zum letzten Spieltag schlecht. Dazu ist die Hypothek aus den ersten fünf Spielen zu groß und tut zu sehr weh. Grundsätzlich haben wir von den letzten neun Spielen zwei verloren und kamen mit vier Siegen hierher. Aber trotzdem war es nicht verdient, hier etwas mitzunehmen. Sie haben uns einfach mit der Wucht erschlagen.“
    ... zur aktuellen Situation (vor dem Spiel): „Ich denke, dass die Mannschaft wieder in der Lage ist, mit einer gewissen Leichtigkeit zu spielen. Dafür braucht man Erfolgserlebnisse, von daher war das Spiel gegen Galatasaray auch wichtig.“
    … zur mentalen Herausforderung zum Saisonauftakt (vor dem Spiel): „Als Trainer denkst du, dass du auch nach fünf Niederlagen psychologisch keinen Nachteil hast. Aber das ist definitiv nicht so. Abläufe, die du eigentlich automatisiert hast, klappen dann nicht mehr so. Die neue Zeitrechnung hat für uns nach den fünf Niederlagen begonnen, als wir gesagt haben, wir müssen die Uhren auf null stellen und versuchen, das Ganze wieder von vorne beginnen zu lassen.“
    … zur Rückkehr von Ralf Fährmann (vor dem Spiel): „Das war klar. Alex Nübel hat ein super Bild abgegeben, er hat auch in der Champions League vor 60.000 Zuschauern in Istanbul ein super Bild abgegeben. Aber Ralle ist unser Kapitän, unsere Nummer eins, von daher war es klar.

    Fredi Bobic (Sportvorstand Eintracht Frankfurt) ...
    ... zur Transferpolitik:
    „Es war ein sehr schwieriger Sommer für ins. Wir wussten nach dem Pokalsieg, dass einige zugreifen werden oder dass jemand wie Kevin-Prince Boateng sagt, er hat alles gewonnen und will als Held aus Deutschland weggehen. Die Scoutingabteilung hat einen tollen Job gemacht, wir waren auch froh, in Ruhe einen Trainer suchen zu können. Adi Hütter bringt noch eine spielerische Note mit rein, die auf dem aufbaut, was Niko begonnen hat. Man konnte schon im Trainingslager in Südtirol die Ansätze sehen, die uns weiterbringen. Es hat nicht sofort geflutscht, weil wir uns erst finden mussten.“
    ... zum Dreiersturm Jovic, Rebic, Haller: „Eine meiner Lieblingsaufgaben sind Offensivspieler. Die Ausgewogenheit in der Mannschaft ist wichtig, aber dass wir drei Spieler mit außergewöhnlicher Qualität haben, wussten wir schon letztes Jahr. Und sie haben noch Potenzial in sich. Unser Weg, aggressiver vorne zu spielen, auch mal alle drei gleichzeitig spielen zu lassen, tut ihnen gut. Wir sind froh, dass wir die Kasse geplündert haben, um Rebic halten zu können. Luka war eigentlich in der Versenkung verschwunden bei Benfica. Solche Fälle haben wir sehr gerne, die Entwicklung ist absolut sensationell. Wenn er jetzt noch begreift, dass er ein paar Meter mehr machen muss, geht er in die Richtung Weltklasse..“

    Daniel Caligiuri (FC Schalke 04) ...
    ... zum Spiel:
    „Wir waren in der ersten Halbzeit sehr gut im Spiel. Wir waren relativ auf Augenhöhe. In der zweiten Halbzeit fing Frankfurt stark an, wir hatten mit Embolo eine überragende Chance, wenn er sich fallen lässt, bin ich sicher, gibt es Elfmeter. Im Gegenzug kriegst du das 1:0, dann ist es in Frankfurt schwer, die einen überragenden Lauf haben.“

    Sky Experte Dietmar Hamann ...
    ... zur Leistung der Leverkusener:
    „Ich finde es erschreckend, was in Leverkusen in den letzten Wochen passiert ist. Du gewinnst 6:2 in Bremen, du gewinnst 5:0 im Pokal bei den Gladbachern, die gut drauf sind. Also da zeigen sie, wozu sie zu leisten imstande sind. Dann verlierst du gegen angeschlagene Hoffenheimer, bekommst dort vier Gegentore, heute wieder drei. Heute haben sie wieder 70 Minuten nicht stattgefunden. Als Sportvorstand willst du eine Weiterentwicklung und Fortschritte sehen. Wenn Leverkusen derzeit einen Schritt nach vorne geht, gehen sie wieder zwei oder drei zurück. Wenn du diesen Schwung aus den Kantersiegen gegen Bremen und Gladbach nicht mitnehmen kannst und dann in den nächsten beiden Spielen sieben Gegentore kassierst, dann wird die sportliche Führung einiges zu bereden haben.“
    ... zur Form der Leipziger: „Sehr positiv und sehr rosig. Es gab den Knackpunkt im Salzburg-Spiel. Man hat die Jungs diszipliniert. Sie haben einen kleinen Kader, aber bleiben derzeit von Verletzungen verschont. Ich denke, die Meisterschaft ist ein Vierkampf.“
    … zur Leistung der Frankfurter: „Was die Frankfurter heute wieder gezeigt haben, war sensationell. In der Halbzeit dachte ich, es wird irgendwann weniger, weil sie in der ersten Halbzeit schon so viel gelaufen sind. Das war nicht der Fall. Mit ihrem Einsatz und ihrem kämpferischen Willen haben sie Schalke zermürbt. Eintracht Frankfurt macht Spaß, es war ein hochverdienter Sieg. Was Adi Hütter da weiterentwickelt, was Nico Kovac vor zwei Jahren angefangen hat, ist sensationell.“

    Für Rückfragen:
    O-Ton-Service Sky/lc
    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de