• Schalkes Fährmann gibt zu: „Porto ist eine richtig gute Mannschaft und das haben wir heute zu spüren bekommen“
  • Klopp ironisch: „Dass Neymar heute noch stehen kann, nachdem so viele harte Tacklings auf ihn eingeprasselt sind...“
  • Sky Experte Hamann: „Der eine oder andere Schalker war im Hinterkopf schon in Sinsheim“
  • Sky Studiogast Owomoyela: „Dortmund hatte nicht den allerletzten Biss“

    Unterföhring, 28. November 2018 -
    Die wichtigsten Stimmen zu den Mittwochspartien des 5. Spieltages der Champions-League-Gruppenphase, u.a. Borussia Dortmund – FC Brügge (0:0) und FC Porto – FC Schalke 04 (3:1), bei Sky.

    Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund) ...
    ... zum Spiel:
    „Wir freuen uns, dass wir uns für das Achtelfinale qualifiziert haben. Wir wussten, dass es ein schweres Spiel für uns wird, auch gegen ein Team wie Brügge, denn es ist immer noch die Champions League. Brügge hat sehr gut verteidigt und sehr kompakt gestanden. Wir hätten schneller und präziser spielen müssen, um unsere Lücken zu finden.“

    Manuel Akanji (Borussia Dortmund) ...
    ... zum Spiel:
    „Brügge hat sich hauptsächlich auf das Verteidigen konzentriert. Wir haben es eigentlich geduldig gespielt und nicht die Nerven verloren. Wir hätten auch unsere Chancen nutzen können und es war sicherlich nicht unser bestes Spiel heute. Am Ende zählt aber nur das Weiterkommen.“

    Michael Zorc (Sportdirektor Borussia Dortmund) ...
    ... zum Spiel:
    „Wir haben in der ersten Hälfte zwei hundertprozentige Chancen ausgelassen und dann wurde es immer schwieriger für uns. Wir haben zu langsam den Ball laufen lassen, aber primär ist jetzt die Qualifikation für das Achtelfinale.“
    ... über Urteil wegen des Attentats auf den BVB: „Wir sind als Verein froh und insbesondere die Spieler, die im Bus saßen, sind froh, dass nun ein Schlussstrich gezogen wurde. Wir hatten vollstes Vertrauen in die deutsche Justiz und von daher ist alles in Ordnung.“

    Marcel Schmelzer (Borussia Dortmund) ...
    ... über den BVB und seine Verletzung (vor dem Spiel):
    „Ich bin erst seit zwei Tagen im Mannschaftstraining, deswegen wird es bei mir mit einem Einsatz auch noch etwas dauern. Das Gute ist, dass Hakimi meine Rolle perfekt einnimmt und sich einen Namen macht. Ich hoffe aber, dass in Zukunft die Zuschauer auch wieder über mich sprechen werden, wenn ich zurück bin.“

    Domenico Tedesco (Trainer FC Schalke 04) ...
    ... zum Spiel:
    „Wir wollten das Spiel heute natürlich gewinnen, obwohl wir bereits eine Runde weiter sind. Wir waren offensiv eingestellt und sind über das Ergebnis natürlich enttäuscht. Porto hat nahezu alle Luftduelle gewonnen und verdient dieses Spiel gewonnen.“

    Ralf Fährmann (Kapitän und Torhüter FC Schalke 04) ...
    ... zum Spiel:
    „Wir sind nicht gut in die zweite Halbzeit gekommen und haben enorme Probleme mit Porto gehabt. Sie sind eine richtig gute Mannschaft und das haben wir heute zu spüren bekommen. Der Anschlusstreffer kam leider zu spät und daher haben wir verdient verloren.“

    Christian Heidel (Sportvorstand FC Schalke 04) ...
    ... über die aktuelle Situation von Schalke 04 (vor dem Spiel):
    „Ich glaube, wir werden auch noch in 15 Spielen mit unserem Saisonstart in Verbindung gebracht. Wir haben in den letzten sieben Spielen 13 Punkte geholt und das haben nur vier Mannschaften aus der Bundesliga besser gemacht. Leider Gottes wird es immer wieder einmal passieren, dass wir den einen oder anderen Wackler haben werden. Aber ich denke, dass wir nun in der Bundesliga langsam in die Spur kommen.“
    ... über Steven Skrzybski (vor dem Spiel): „Ich glaube nicht, dass er Probleme in der Champions League haben wird. Für den Jungen ist es natürlich eine überragende Sache. Aber wir dürfen ihm keinen riesigen Rucksack aufbinden und von ihm erwarten, dass er auch in der Champions League alle Tore schießt.“

    Thilo Kehrer (Paris Saint-Germain) ...
    ... zum Spiel:
    „Ich denke, wir haben eine sehr starke Mentalität gezeigt. Wir wussten, dass Liverpool kämpferisch stark ist und wir wollten dagegen ankämpfen. Wir haben einen sehr guten Plan gehabt und konnten diesen auch umsetzen. Als Mannschaft haben wir das heute sehr gut gemacht.“

    Thomas Tuchel (Trainer Paris Saint-Germain) ...
    ... zum Spiel:
    „Wir sind sehr erleichtert. Ich freue mich vor allem für meine Spieler, wenn ich sehe, wie viel Herz und Energie wir auf dem Feld gezeigt haben. Da bricht es dann aus mir heraus, weil ich mir dann immer wünsche, dass wir solche Spiele dann auch gewinnen.“

    Jürgen Klopp (Trainer FC Liverpool) ...
    ... zum Spiel:
    „Paris hat heute zwei Tore geschossen, wir nur eins und deswegen haben wir verloren. Sie haben direkt Vollgas gegeben, weil sie gewinnen mussten. Wir wussten aber auch, wenn wir ein wenig die Spielkontrolle zurückerlangen, öffnet sich das Spiel wieder. Nach dem Anschlusstreffer haben wir nochmal alles versucht, aber leider waren wir nicht klar genug. Und dann gab es gefühlt neun Millionen Unterbrechungen. Man hatte das Gefühl, dass immer etwas Schlimmeres passiert ist und es ist dann klar, dass wir alle davon genervt waren. Dass Neymar heute noch stehen kann, nachdem so viele harte Tacklings auf ihn eingeprasselt sind... Jeder weiß, was er für ein Spieler ist und dennoch wird es nicht unterbunden. So wie wir heute gespielt haben, hätten wir wenigstens einen Punkt verdient gehabt.“
    ... zum Spiel (vor dem Spiel): „Selbst wenn man kein Fan von Paris oder Liverpool ist, schaut man sich das Spiel an, denn es stehen zwei tolle Mannschaften auf dem Feld. Wir können mit einem Sieg das Weiterkommen klar machen und das ist wichtig für uns.“

    Sky Studiogast Patrick Owomoyela...
    ...zum Spiel des BVB:
    „Brügge hatte heute einen guten Plan und hat versucht, den Dortmundern das Leben schwer zu machen. Aber die Dortmunder hatten heute auch nicht den allerletzten Biss gehabt. Man hat gemerkt, dass die Saison schon intensiv war bisher und man ist sicher froh, dass ein Remis auch ausgereicht hat.“
    ... über den BVB (vor dem Spiel): „Ich würde sagen, dass der BVB derzeit besser ist als zu meiner Zeit. Das Team ist sehr jung und ähnlich zielstrebig wie wir damals.“
    ... über Lucien Favre (vor dem Spiel): „Was Lucien Favre clever macht, ist, dass kein Spieler sich sicher sein kann, gesetzt zu sein. Er schafft es, jedem das Gefühl zu geben, dass seine Chance noch kommt und so baut er eine gewisse Spannung bei den Spielern auf.“
    ... über Jürgen Klopp (vor dem Spiel): „Er schafft es immer wieder, Bilder bei den Spielern zu kreieren und das ist seine große Stärke. Er hat sich in England neu erfunden, denn du kannst nicht davon ausgehen, dass man nach England kommt und die erfolgreiche Schablone aus Dortmund auflegt, dass diese Strategie auch dort funktionieren wird.“

    Sky Experte Dietmar Hamann...
    ...zum Spiel des BVB:
    „ Brügge hatte auch gute Chancen, das Tor zu erzielen. Aber wenn du kein Tor schießen kannst, musst du hinten schauen, dass du keines kassierst. Wichtig ist jetzt, dass der BVB das Weiterkommen gesichert hat. Heute war Marco Reus extrem wichtig für den BVB. Er geht als Kapitän vorne weg und das ist auch für die jungen Spieler wichtig zu sehen, dass auch der Kapitän die Drecksarbeit in der Abwehr erledigt.“
    ...zum Spiel des FC Schalke 04: „Wenn man den Schalkern vor der Saison, den zweiten Tabellenplatz angeboten hätte, dann hätte man sicher etwas dagegen gehabt. Sie haben sich das Weiterkommen, auf die ersten vier Partien gesehen, schon verdient. Der eine oder andere Spieler war im Hinterkopf wahrscheinlich schon in Sinsheim, vor allem wenn man die aktuelle Bundesligasaison betrachtet.“
    ...zu Paris: „Sie haben heute ein Gesicht gezeigt, welches wir so von Paris nicht gewohnt sind. Sie waren energisch und haben den Liverpoolern den Schneid abgekauft. Mit dem Tempo in der Offensive, sind sie momentan die besten in Europa. Sie haben heute bewiesen, dass sie den angeblich fehlenden Teamspirit besitzen.“
    ... über den BVB (vor dem Spiel): „Die Spieler sind natürlich alle glücklich, wenn man gewinnt. Wenn man allerdings verliert, würden die Stimmen auch in Dortmund lauter werden. Favre hat den Rückhalt vom Vorstand, anders als Kovac in München. Der Konkurrenzkampf ist in Dortmund immens hoch, denn die Spieler wissen, wenn sie ein bis zwei schlechte Spiele haben, sind sie raus.“
    ... über Steven Skrzybski (vor dem Spiel): „Er hat lang auf seine Chance warten müssen und seitdem er spielt, schießt er Tore. Er ist einer, der, egal auf welchem Level er spielt, auch immer seine Tore erzielt. Genau so ein Spieler hat den Schalkern in den letzten Monaten gefehlt und deswegen kann er Schalke 04 helfen.“
    ... über Paris (vor dem Spiel): „Das Team hat es in den letzten Jahren nie geschafft, in der Champions League Erfolge zu erreichen. Sie haben eine grandiose Offensive, aber die Achillessehne ist die Abwehr und da hat Paris ein Defizit.“

    Für Rückfragen:
    O-Ton-Service Sky/mw
    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de